US-Unternehmen warnen Regierung vor weiteren Zöllen
2019/06/19

Ungefähr 50 amerikanische Unternehmen, die Zölle auf ihre Importe aus China befürchten, haben am Montag die Behörden um Hilfe gebeten. Sie baten um Unterstützung bei der Beschaffung von Ersatzteilen, die für den Betriebsablauf und die Sicherheit der Verbraucher von entscheidender Bedeutung sind.

Es war der erste von sieben Anhörungstagen bei der United States International Trade Commission zu vorgeschlagenen Zöllen für eine breite Liste von Produkten, von denen US-amerikanische Führungskräfte sagen, sie hätten keine andere Wahl, als in China einzukaufen.

Über 300 Zeugen haben sich angemeldet, um ihre Besorgnis über die Drohung von US-Präsident Donald Trump auszudrücken, weitere 25-prozentige Zölle auf chinesische Produkte im Wert von 300 Milliarden US-Dollar zu erheben, zusätzlich zu dem bereits anvisierten 250 Milliarden US-Dollar wertigen Gütern.

Im Gegensatz zu früheren Zöllen, die sich mehr auf Industrie- und Agrarprodukte konzentrieren, würde diese Runde auf Konsumgüter abzielen.

Die Trump-Regierung will 25 Prozent-Zölle auf praktisch alle chinesischen Importe ausdehnen, die noch nicht mit Abgaben belastet sind, darunter Spielzeug, Autositze, Haushaltswaren und Turnschuhe.

Lu Kang, Sprecher des Außenministeriums, sagte am Dienstag, dass die Praktiken bewiesen haben, dass Handelsunterschiede zwischen China und den USA durch Verhandlungen beigelegt werden können, solange sie auf gegenseitigem Respekt, Gleichheit und gegenseitigem Nutzen beruhen. „Jeder Schritt, der gegen solche Prinzipien verstößt, wird niemals erfolgreich sein."

Lisa Trofe, Geschäftsführerin der Juvenile Products Manufacturers Association, einer Industriegruppe, die sich mit der Qualität und Sicherheit von Baby- und Kinderprodukten befasst, sagte den Beamten, dass die erhöhten Kosten durch höhere Tarife für viele Menschen unerschwingliche „lebensrettende" Kinderbetreuungsprodukte wären.

„Wir schätzen, dass 90 Prozent der Kernprodukte, die die Sicherheit von Babys gewährleisten, in Asien hergestellt werden, die überwiegende Mehrheit in China, sodass es keine vergleichbare Produktionsbasis in den USA oder anderen Ländern mehr gibt", sagte Trofe. „Unsere Botschaft an amerikanische Familien sollte klar sein: Die Bedeutung des Handelskrieges übertrifft nicht die Bedeutung der Sicherheit von Babys."

Bradley Mattarocci, Vizepräsident von Baby Trend, einem kalifornischen Hersteller von Kindersicherheitsprodukten, sagte, dass die Anpassung der Lieferkette, um die Auswirkungen der vorgeschlagenen Tarife auf die etablierten Lieferanten des Unternehmens auszugleichen, erhebliche Änderungen erfordern würde.

„Diese Änderungen wären sehr kostspielig, störend, würden in einigen Fällen Jahre in Anspruch nehmen und unhaltbare neue Sicherheits- und Qualitätsrisiken schaffen", machte er klar. „Sie wären auch unpraktisch und in einigen Fällen überhaupt nicht möglich."

Rick Helfenbein, Präsident und CEO der American Apparel & Footwear Association, erklärte: „Die Tarife werden die Preise in die Höhe treiben, was einen Umsatzrückgang bedeutet." Gegenüber China Daily machte er klar: „Wenn der Umsatz sinkt, gehen Arbeitsplätze verloren. Das ist nicht gut für die amerikanische Wirtschaft."

Mark Schneider, CEO von Kenneth Cole Productions, sagte, dass fast 69 Prozent aller amerikanischen Markenschuhe in China hergestellt würden und die Lieferketten nicht einfach in andere Länder verlagert werden könnten: „Es ist nicht machbar, dass unsere Produktion in die USA zurückgebracht werden könnte, da die Infrastruktur nicht mehr vorhanden ist und die Kosten für die Herstellung unserer Schuhe im Inland exponentiell höher wären, was zu Schuhen führen würde, die für unsere Verbraucher unerschwinglich wären."

Wenn die neuesten Tarife durchgehen, werden US-Käufer höhere Preise bemerken, sagte Gary Hufbauer, Handelsexperte am Peterson Institute for International Economics in Washington. „Viele Familien mit mittlerem und niedrigem Einkommen werden unglücklich sein. Es bleibt abzuwarten, welchen Unterschied die Wahlen 2020 bewirken werden", sagte er.

Quelle: http://german.china.org.cn

Suggest to a friend: