Der chinesische Generalkonsul lud an die Königsallee
2018/09/25

Von Uwe-Jens Ruhnau

Rund 4000 Chinesen leben mittlerweile in Düsseldorf, und wie wichtig die engen Bande zwischen dem Reich der Mitte und NRW und seiner Hauptstadt sind, zeigte sich am Montagabend im Parkhotel an der Königsallee. Der chinesische Generalkonsul Haiyang Feng hatte zum Empfang anlässlich des Mondfestes (Erntedank- und Familienfest) und des 69. Staatsgeburtstages gebeten und 450 Gäste waren seinem Ruf gefolgt.

Der NRW-Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales, Mark Speich, sprach von nunmehr 1100 chinesischen Firmen in NRW. Nach Holland und vor Frankreich sei China wichtigster Handelspartner für das Land. 20 Städte- und 40 Schulpartnerschaften sowie 200 Hochschulkooperationen gebe es. Großen Applaus gab es, als Speich den sympathischen Feng als „kundige und wirkungsmächtige Person an der Spitze des Generalkonsulats“ lobte.

Oberbürgermeister Thomas Geisel stellte heraus, wie Düsseldorf mit den Städten Köln und Duisburg gemeinsam auf China setze. Aus beiden Städten waren Gäste gekommen, Gürzenich-Musiker spielten auf, und deren Leitender Cellist Bonian Tian setzte mit seinem Können der musikalischen Darbietung am Ende die Krone auf. Das passte zum Anspruch, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch kulturell eng zu kooperieren. „Wie schön, wenn aus einer Verbindung Schönheit erwachsen kann“, meinte denn auch Feng.

Unter den Gästen waren die Bürgermeister Hans-Werner Bartsch (Köln), Klaudia Zepuntke und Wolfgang Scheffler (Düsseldorf) sowie Volker Mosblech (Duisburg), Ulrich Lehner (Ehrenpräsident Beirat Deutsch-Chinesiche Wirtschaftsvereinigung) sowie Architekt Joachim Faust (HPP), dessen Büro in China eine große Niederlassung unterhält.

Quelle: Rheinische Post

Suggest to a friend: